Monthly Archives: May 2014

Profileurose

Die Europawahlen waren ja dann doch weniger schlimm als vorher gedacht. Bedanken kann man sich vor allem in Europas Süden, der deutlich weniger extrem wählte, als zu befürchten stand. Jetzt haben irgendwie alle gewonnen und Konservative, Sozialdemokraten und Liberale scheinen die Wahl offenbar als Ermunterung und kräftiges „Weiter so!“ zu sehen. Nächste GroKo und ab dafür. Mit der Realität hat das nicht ganz so viel zu tun, denn alle Fraktionen außer Linken, Rechten und Splitterparteien haben Sitze verloren – die Konservativen sogar deutlich. Abgesehen vom Ergebnis sollte man sich vor allem über die Wahlbeteiligung Sorgen machen, wenn über die Hälfte der Europäer zu Hause bleibt. Continue reading Profileurose

Ambildvalenz (1)

Hashtag hello. Heute startet eine neue Rubrik – voll online, voll meta und damit voll im Trend des Jahres 2005. In unregelmäßigen Abständen werden Bilder vielsagender, widersprüchlicher oder skurriler Zusammenhänge zwischen benachbarten Überschriften und Bildern erscheinen. Für den werten Leser auch ein pfiffiges Suchspiel für zwischendurch, das Augen und Gehirn fit hält. High Five, Ihre Krankenkasse!

Zeit-Online 2014-05-27

 

Bau, schau, wem!

Der aktuelle Wahlkampf eint ja alle Kölner Parteien darin, Wohnraum schaffen zu wollen. Egal, ob Regierung oder Opposition, ob Kommunisten oder Liberale – Wohnungen müssen her und bezahlbar sein sollen sie auch. Wenn also schon Wahlkampf und wohlfeile Thesen angesagt sind, dann ab in den Boulevard-Modus. In der Kölner Südstadt stellt sich der Immobilienmarkt dem interessierten Bürger aktuell so dar:

IMG_2799

Continue reading Bau, schau, wem!

Stunt der Woche (12)

Der aktuelle Wasserstunt wurde ganz modern outgesourct und von meinen externen Minijobbern, dem Patriarchen der serbisch-orthodoxen und dem Metropoliten der montenegrinisch-orthodoxen Kirche, vorbereitet. Irinej und Amfilohije haben herausgefunden, dass Conchita Wurst die Schuld an der Flutkatastrophe auf dem Balkan trage. Entgegen meiner eigenen Empfehlung muss ich dann noch eine Schlagzeile beitragen:

Flutwurst bringt Tod und Zerstörung!

Platte der Woche (7)

fay

Fay: Deathwatch [Time No Place]

Zwei Jahre nach ihrem Debut Din veröffentlicht Fay dieser Tage ihr zweites Album auf Time No Place, wo u.a. auch Nguzunguzu unter Vertrag stehen. Es ist ziemlich schwierig, eine solche Rezension zu schreiben, während vor dem Fenster beim Roten Kreuz eine Nachwuchsband nach der anderen alle meine Lieblingshits von Bryan Adams bis Robbie Williams covert. Ich tue es aber trotzdem. Für euch. Mit Deathwatch auf dem Plattenteller wäre das Fest wahrscheinlich schneller zu Ende, denn Fay produziert wenig gefällige Musik. Dafür wesentlich interessantere. Sie zitiert, variiert und dekonstruiert alle möglichen Spielarten elektronischer Musik in ziemlich außergewöhnlicher Weise. Continue reading Platte der Woche (7)

Schmutzige Wende

Neue ZEIT, neuer Leitartikel, aufregendes Thema. „Schmutziges Ende“ titelt das Wochenmagazin in seiner aktuellen Ausgabe. Es geht um die Kontroverse einer Übergabe des Kostenfonds für den Atomausstieg von den Unternehmen in die öffentliche Hand. Mit allen Risiken, versteht sich. „Diese Forderung ist unanständig, aber sinnvoll“, heißt es im Untertitel. Das kann man sicher unterschiedlich beurteilen, aber mir geht es um zwei andere Punkte, die mich an diesem Artikel stören. Continue reading Schmutzige Wende

Osterhase gegen Deflationsgespenst

Mit gerade mal zwei Semestern Volkswirtschaft in der Vita bin ich ganz sicher kein Wirtschaftsexperte. Aber im Wirtschaftsteil der Welt könnte ich doch allemal arbeiten. Denn da sorgt schon die kurzfristige Teuerung über die vergangenen Feiertage für gute Laune und der Osterhase vertreibt das Schreckgespenst der Deflation, das Europas Ökonomen und Politiker schon seit einiger Zeit umtreibt. Wie sehr erkennt man schon daran, dass in der Öffentlichkeit bevorzugt mit Euphemismen wie „Niedriginflation“ hantiert wird, um schon das Wort „Deflation“ möglichst zu vermeiden. Continue reading Osterhase gegen Deflationsgespenst